XJ TECHNIK FORUM
Das Technik-Forum für Yamaha XJ-Fahrer><br />  </span><br> 
				<table cellspacing=
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Rund um den Auslass


Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    XJ TECHNIK FORUM Foren-Übersicht -> XJ 750 F 41Y
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
alexanderfrese
Macher
Macher



Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 06.03.2017
Beiträge: 351
Wohnort: Bochum

BeitragVerfasst am: 26.12.2018, 08:43    Titel: Antworten mit Zitat

rama56 hat folgendes geschrieben:
Eddie hat folgendes geschrieben:
Ja klar. Direkt auf drahtgebürsteten Rost.

Sorry habe mich falsch ausgedrückt. Trägst Du den Lack direkt auf den Umwandler auf?
Gruß Rainer


War Fertan nicht das, was man nach seiner Einwirkzeit vor weiteren Arbeiten/Farb- oder Was-auch-immer-Aufbau an der Stelle gründlich mit Wasser (!) spülen soll?
_________________
Gruß, Alex

»Wenn man bedenkt, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt« (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rama56
Techniker
Techniker




Anmeldungsdatum: 06.10.2014
Beiträge: 2584
Wohnort: Oer-Erkenschwick

BeitragVerfasst am: 26.12.2018, 10:24    Titel: Antworten mit Zitat

Moin, ich habe mir die Produktblätter durchgelesen. Ja auch mit Wasser spülen. Je nach Anwendung, - lesen und das richtige Produkt wählen. Miir kam es auf die Verwendung in Kombination der beiden Elemente an. Fertan in Verbindung mit der Keramikfarbe. Es ist alles erklärt. Die Produktbeschreibungen reichen aus. Mir kam es auf die technische Umsetzung an. Es scheint, als hat Eddie damit gute Erfahrungen gemacht. Von daher denke ich, dass es der richtige Weg ist. Und Fragen habe ich keine mehr. Ich warte auf die Produkte und mache es so.

Gruß Rainer
_________________
Wenn du gehst, dann geh. Wenn du stehst, dann steh. Und ohne zu schwanken!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
alexanderfrese
Macher
Macher



Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 06.03.2017
Beiträge: 351
Wohnort: Bochum

BeitragVerfasst am: 26.12.2018, 11:26    Titel: Antworten mit Zitat

Mmmhhh, ich geb ’ ja zu, ich war zu faul, kurz nach den Hersteller-Infos zu gucken. Ich wollte hier auch nicht den Anwendungs-Wächter mimen, sondern nur wissen, ob des das war. Ich muss damit im Winter an meinen 124er auch noch arbeiten und bin von daher (und grundsätzlich) immer auch neugierig, wie »variabel« man das Zeug noch einsetzen kann.
An der Baustelle wird es aber eher nicht mit Keramikfarbe zusammen kommen… Very Happy
_________________
Gruß, Alex

»Wenn man bedenkt, dass wir alle verrückt sind, ist das Leben erklärt« (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rama56
Techniker
Techniker




Anmeldungsdatum: 06.10.2014
Beiträge: 2584
Wohnort: Oer-Erkenschwick

BeitragVerfasst am: 26.12.2018, 13:03    Titel: Antworten mit Zitat

Och, dass habe ich so nicht gesehen. Nur bei Meinungsvielfalt lernt man dazu. Kritik ist äußerst wichtig um Klarheit zu bekommen.

Ich denke hin und wieder nach Lösungsvorschläge hinsichtlich Vergänglichkeit nach.
Sie lässt sich nicht aufhalten (das wäre auch nicht gut), aber oft wirkungsvoll verzögern.
Was diese Rostumwandler betrifft, ist es eine chemische Reaktion. So wie ich es verstanden habe, wird Rost in Kohlenstoff reagiert und auf die Fläche belassen. Diese könnte man entfernen oder als Haftmaterial für nachfolgende Beschichtung nehmen.
Ich würde nun nach der Behandlung mit Fertan, mit Wasser nur abspülen um die losen Bestandteile zu entfernen, und mit einem Heissluftgebläse ordentlich abtrocknen.
Danach würde ich die Keramikfarbe auftragen.


Bei Hammerite weis ich, dass die Schutzschicht so hart ist, dass sie bei Materialdehnung Mikrorisse bekommt und dann Ihre Schutzwirkung verliert. (Hält natürlich auch die Hitze nicht aus, nenne es nur als allgemeinen Hinweis); Demnach nur begrenzt einsetzbar.
In der Werbung wird immer viel versprochen. Da ich aber nicht die große Lust habe alles mögliche auszutesten, waren mir die Hinweise eines Praktikers schon wichtig.

Gruß Rainer
_________________
Wenn du gehst, dann geh. Wenn du stehst, dann steh. Und ohne zu schwanken!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Peter M.
Techniker
Techniker




Anmeldungsdatum: 05.09.2007
Beiträge: 1071
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 26.12.2018, 14:38    Titel: Re: Antworten mit Zitat

Das Fertan sollte man 2x auftragen... steht auf der Dose.

Hinterher mit einem nassen Schwamm abwaschen...

Bisher ist bei mir aber trotzdem der Rost immer wieder gekommen....

Fertan plus Zinkspay und Sprühwachs Rolling Eyes

Natürlich nicht für´n Auspuff...
_________________
4BR,Sturzpads, Tourenlenker, Kurzgas., Heizgriffe, Handprotektoren, Kette 16/45 108, Stahlflex. v.& h., YSS Federbein, Wavescheiben&Sinterbeläge, Alarmanlage
Pannen&Defekte:
2 Radlager, Tachowelle, Sitzbank, 2 Gleichrichter, Anlassermagnetschalter
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
rama56
Techniker
Techniker




Anmeldungsdatum: 06.10.2014
Beiträge: 2584
Wohnort: Oer-Erkenschwick

BeitragVerfasst am: 26.12.2018, 14:59    Titel: Antworten mit Zitat

Genau das ist der Punkt. Für den entsprechenden Vorgang die richtige Isolierung zu finden.
Es gibt nunmal kene allumfassende Lösung. Das macht es aber wieder Interessant, denn jeder Vorgang muss genau betrachtet werden.
Very Happy
Gruß Rainer
_________________
Wenn du gehst, dann geh. Wenn du stehst, dann steh. Und ohne zu schwanken!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Eddie
Techniker
Techniker



Geschlecht: Geschlecht:männlich
Anmeldungsdatum: 17.02.2009
Beiträge: 1049
Wohnort: Mannheim

BeitragVerfasst am: 26.12.2018, 21:33    Titel: Antworten mit Zitat

Sorry, den Abwasch mit Wasser hatte ich vergessen zu erwähnen. Wie gut, dass wir alle lesen können.
_________________
Gruß. Eddie,
-
un Agathe nickt mi´m Kopp.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rama56
Techniker
Techniker




Anmeldungsdatum: 06.10.2014
Beiträge: 2584
Wohnort: Oer-Erkenschwick

BeitragVerfasst am: 27.12.2018, 00:45    Titel: Antworten mit Zitat

alles gut Eddie. Dein Hinweis war schon top! Wink
_________________
Wenn du gehst, dann geh. Wenn du stehst, dann steh. Und ohne zu schwanken!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
rama56
Techniker
Techniker




Anmeldungsdatum: 06.10.2014
Beiträge: 2584
Wohnort: Oer-Erkenschwick

BeitragVerfasst am: 04.01.2019, 20:59    Titel: Antworten mit Zitat

So Sonntag baue ich zusammen und hoffe dass alles passt. Very Happy
Die Roststellen hatte ich mit einer Drahtbürste vorbehandelt. Danach
wie o. a. Die Roststellen mit Fertan eingesprüht und am nächsten Tag den Vorgang wiederholt. Am zweiten Tag unter fließendem Wasser mit einer Wurzelbürste abgeschrubbt und mit einem Heissluftgebläse ordentlich getrocknet.
An den Messschrauben habe ich mich nicht lange aufgehalten und habe die Köpfe abgesägt um die Flansche darüber zu bekommen. Die Flansche vom 1. und 2. Zylinder habe je eine Bohrung auf 9,5 mm aufgebohrt. Dort sind mir die Stehbolzen bündig mit den Flansch abgerissen. Dort werden Hülsenmutter eingedreht.
Die Dichtungen habe ich mir von BTS besorgt.
So sehen die Teile nun aus

Gruß Rainer
_________________
Wenn du gehst, dann geh. Wenn du stehst, dann steh. Und ohne zu schwanken!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Hermann
Techniker
Techniker




Anmeldungsdatum: 13.08.2010
Beiträge: 998
Wohnort: Suhl

BeitragVerfasst am: 06.02.2019, 11:41    Titel: Antworten mit Zitat

Sogenannte Rostumwandler wandeln Rost in Eisenphosphat um und das wiederum bildet eine sehr gute Grundierung.
Einfach weil Eisenphosphat nicht porös ist wie Rost, sondern dicht und direkt überlackierbar.

In der Regel handelt es sich bei Rostumwandler um Phosphorsäure, genau so wie sie auch in Cola enthalten ist.

Alles was sonst noch an chemischen Stoffen enthalten ist, ist je nach Hersteller unterschiedlich und erfüllt verschiedene Funktionen, bis hin zu Lacken (Hammerite).

Grundsätzlich reicht Phosphorsäure zur Umwandlung aus, Fertigprodukte mit z.B. anderer Konsistenz sind allerdings leichter zu verarbeiten.

Am wichtigsten dabei: Loser Rost kann auch nach Umwandlung keinen tragfähigen Untergrund hervorbringen!

@Rainer, Du solltest mal in Dein Postfach schauen.
_________________
Gruß
Hermann
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Crazy Cow
Mediator
Mediator




Anmeldungsdatum: 09.12.2006
Beiträge: 7422
Wohnort: Region Darmstadt

BeitragVerfasst am: 06.02.2019, 14:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hermann hat folgendes geschrieben:
Sogenannte Rostumwandler wandeln Rost in Eisenphosphat um und das wiederum bildet eine sehr gute Grundierung.
Einfach weil Eisenphosphat nicht porös ist wie Rost, sondern dicht und direkt überlackierbar.

In der Regel handelt es sich bei Rostumwandler um Phosphorsäure, genau so wie sie auch in Cola enthalten ist.

Alles was sonst noch an chemischen Stoffen enthalten ist, ist je nach Hersteller unterschiedlich und erfüllt verschiedene Funktionen, bis hin zu Lacken (Hammerite).

Grundsätzlich reicht Phosphorsäure zur Umwandlung aus, Fertigprodukte mit z.B. anderer Konsistenz sind allerdings leichter zu verarbeiten.

Am wichtigsten dabei: Loser Rost kann auch nach Umwandlung keinen tragfähigen Untergrund hervorbringen!

@Rainer, Du solltest mal in Dein Postfach schauen.


Hallo Hermann,
so kenne ich das auch. Man entfernt zuerst den losen Rost mit der Drahtbürste und gibt dann (wiederholt) Rostumwandler drauf. Nicht abwaschen, sondern aushärten lassen. Dann grundieren und Lackieren, oder Einverfahren Auspufflack.

Grüße, Olaf
_________________
der Hundertjährige meint:

Lich un Luf gibt Saf un Kraf

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    XJ TECHNIK FORUM Foren-Übersicht -> XJ 750 F 41Y Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8
Seite 8 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge XJ 600 4BRB läuft erst ab 3000 rund Boldor XJ 600 DIVERSION 6 07.04.2015, 22:01
Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Seiten "Rund um die XJ" AEN (58L) Linkliste 0 12.11.2009, 17:24
Keine neuen Beiträge Not und Pannenhilfe rund um LER/EMD/AUR Micha@Ostfriesland Hilfsangebote beim Schrauben 1 13.01.2009, 22:12
Keine neuen Beiträge Auslass-Durchmesser 4in1 Anlage Jogi XJ 600 3KN 51J 3KM 1 28.07.2007, 16:17
Keine neuen Beiträge Motor läuft nicht rund Fuddy XJ 550 4V8 6 24.08.2006, 15:41



Powered by phpBB 2.0.23 © 2001, 2002 phpBB Group

Hosted by bboard.de

Impressum | Datenschutz